‚Probier’s doch mal mit Höflichkeit‘

Liebe Leser von Future@School,

heute freue ich mich eine besondere Vorankündigung in eigener Sache geben zu können:

‚Probier’s doch mal mit Höflichkeit‘  ist ein multisensuelles Training zur Gewaltprävention und zum sozialen Lernen an Grundschulen, das derzeit im Audiovisuellen Zentrum der Uni Potsdam fertiggestellt wird. Es handelt sich um eine kurze Intervention insbesondere für 4. Klassen und sie dauert etwa 8 Schulstunden (optimal sind 4 Doppelstunden).

Anhand einer multimedialen Geschichte mit Bildern und Musik wird Grundschülern ein Mobbingfall vorgestellt: die kleine Henny zieht mit ihren Eltern um und kommt in eine neue Klasse, in der sie von ihren Mitschülern gemobbt wird. Insbesondere der wesentlich stärkere Bulli stachelt andere Kinder gegen Henny auf, so dass auch Kinder, die ihr eigentlich wohl gesonnen sind – wie Martin – lieber Abstand von ihr halten. Die Lehrer und auch Hennys Eltern bemerken das Problem nicht und die kleine Henny zieht sich immer stärker zurück und wird schließlich krank. Aber muss es wirklich so weit kommen?

Das Training beinhaltet auch alternative Lösungswege, die teils gemeinsam in der Klasse erarbeitet werden können.

Alle Protagonisten sind als Tierfiguren dargestellt und haben musikalische Motive. Neben der Geschichte gibt es auch interessante Informationsabschnitte über Mobbing und sozialen Umgang. An mehreren Stellen in der Geschichte bekommen Schüler die Möglichkeit das Geschehen zu reflektieren.  Zudem beinhaltet das Training die Möglichkeit ein Anti-Mobbing-Plakat in Klassen zu erarbeiten. Der Geschichte und den Handlungsangebote des Trainings liegen wissenschaftliche Befunde zugrunde – insbesondere die Arbeiten des Gewaltforschers Prof. Wilfried Schubarth von der Uni Potsdam, der das Projekt auch mit betreut.

Gemeinsam mit Christine Ludwig arbeite ich an der Erstellung des Trainings und einer zugehörigen DVD. Die Arbeitsweise ist iterativ und ist dem Design Thinking angelehnt. Derzeit werden Tests an verschiedenen Schulen in Potsdam vorbereitet. Neben ersten sehr positiv angenommenen Tests mit Schülern und Lehrern haben wir zudem 2009 und 2010 Teile des Trainings zur Langen Nacht der Wissenschaften an der Uni Potsdam präsentiert.

Die Idee und die Texte des Trainings, sowie die musikalischen Motive stammen von Christine Ludwig. Sie schreibt auch ihre Diplomarbeit in Psychologie über ‚Probier’s doch mal mit Höflichkeit‘ und hierfür finden Evaluationen an Schulen statt. Alle weiblichen Protagonisten auf der DVD und die Instruktionen werden zudem von ihr gesprochen.

Bei dem Projekt habe ich die grafische Leitung. Bei der Entwicklung der Bilder hat auch Johannes von Döhren mitgeholfen. Für die DVD spreche ich zudem alle männlichen Figuren und den Erzähler. Pädagogisch orientiert sich das Training am Konzept Multisensuellen Lernens, über das ich geforscht habe und an dem ich weiter arbeite. Auf Future@School werden demnächst auch hierzu mehr Infos veröffentlicht.

Etwa ab Sommer 2011 können Lehrer das Material nach vorhergehender Schulung, selber im Unterricht einsetzen.

Kindergeburtstag

Über johanneserdmann

Designer and Artist
Dieser Beitrag wurde unter Innovative Methoden an Schulen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s