Querklang – Schüler auf dem Berliner Musikfestival „MaerzMusik“

„Manchmal klingt es wild und manchmal auch so… sanft oder so…“, sagt Eleni,
wenn man sie nach den Klängen fragt, die sie und ihre Klassenkameraden sich
ausgedacht haben. Sie ist nicht so leicht zu beschreiben diese Musik, die bei
QuerKlang auf unterschiedlichste Art und Weise entsteht.

Nicht nur Tanz, sondern auch Musik und vor allem das Musizieren finden Einzug in Berliner Schulen. Querklang ist ein Gemeinschaftsprojekt mit der Universität der Künste Berlin, dem Festival MaerzMusik, freischaffenden Komponist/innen und Berliner Schulen. Ein wahrhaft multidisziplinärer und kreativer Charakter ist hier zu erkennen. Es wurde mit Klängen experimentiert und eigene Kompositionen erarbeitet.

„Experimentelle Musik erfordert experimentelle Didaktik! Ausgangspunkt ist die
Überzeugung, dass die Vermittlung eines Gegenstandes diesem auch angemessen
und ihm – zumindest in manchen Phasen der Vermittlung – auch gewissermaßen
adäquat und „ähnlich“ sein sollte. Bezogen auf den Gegenstand Kunst bedeutet
dies, dass die Vermittlung durchaus kunstnah und damit selbst auch künstlerisch
inspiriert sein sollte. Um Experimentelle Musik „adäquat“ (in diesem Sinne) zu
unterrichten, bedarf es eines durchaus auch experimentellen Zugangs zu Fragen
der Didaktik und Methodik. Im Sinne eines Experiments mit offenem Ausgang wird
zwar der äußere Rahmen durch die Projektstruktur festgelegt, offen bleiben jedoch
nicht nur die Inhalte, sondern auch die methodischen Wege. QuerKlang eröffnet
künstlerische und pädagogische Freiräume, gefordert ist der Mut zu methodischen
Experimenten, deren Ziel nicht vorhersehbar ist.“ (Ursula Brandstätter, Pädagogische
Gesamtprojektleitung)

Wer wissen möchte wie das Ergebnis der Zusammenarbeit von Studenten, Schülern und Co. aussieht, kann sich bei den Konzerten am 21. und 22. März überraschen lassen!

Mo. 21.03. 2011 | 18.00 Uhr | Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin Foyer
Heinrich-Hertz-Gymnasium
Heinz-Berggruen-Gymnasium

Di. 22.03.2011 |18.00 Uhr | Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin Foyer
1. Gemeinschaftsschule Neukölln auf dem Campus Rütli
Johann-August-Zeune Schule für Blinde
Humboldthain-Grundschule

Uraufführungen von Gruppen-Kompositionen von SchülerInnen der Humboldthain-
Grundschule, Heinrich-Hertz-Gymnasium, Johann-August-Zeune-Schule für Blinde,
Heinz-Berggruen-Gymnasium, 1. Gemeinschaftsschule Neukölln auf dem Campus
Rütli begleitet durch Ketan Bhatti, Sascha Dragicevic, Mayako Kubo, Makiko
Nishikaze, Héctor Moro, MusiklehrerInnen der Schulen sowie StudentInnen der UdK
Berlin

Gesamtprojektleitung: Daniel Ott / Iris ter Schiphorst / Ursula Brandstätter / Kerstin
Wiehe – Assistenz: Stefan Roszak / Almut Heidelberger

Ein Projekt der Universität der Künste Berlin / KLANGZEITORT, K&K
Kulturmanagement & Kommunikation / Kulturkontakte e.V. und MaerzMusik |
Berliner Festspiele, gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.
Mit Unterstützung der Stiftung Berliner Philharmoniker.

Fotos und weitere Informationen: http://www.kultkom.de
Dieser Beitrag wurde unter Ereignisse, Innovative Methoden an Schulen, Inspiration, Schülerstimmen, Tanz mit Schülern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s